Brust

Brustvergrößerung

Die weibliche Brust ist nicht nur Symbol für Weiblichkeit und Fruchtbarkeit sondern auch ein sexueller Schlüsselreiz. Ein zu kleiner Busen kann das Selbstbewusstsein und das eigene Körpergefühl beeinträchtigen.

Modernste Implantate in verschiedenen Größen und Formen ermöglichen uns, für jede Frau eine individuelle Lösung zu finden.

Die Platzierung eines Implantats kann hinter die Drüse selbst oder hinter dem Brustmuskel erfolgen. Ihr Chirurg wird die Vor- und Nachteile jeder dieser Techniken abwägen und Ihnen erklären, welche er am geeignetsten für Sie hält.

Um das Implantat zu platzieren, kann der Chirurg verschiedene Zugänge wählen, welche in der Regel nur kleine, selten über 4 cm lange Einschnitte erfordern. Diese Zugänge können durch einen Einschnitt in der Achselhöhle, durch einen Rundschnitt um die Brustwarze oder durch einen Einschnitt in der Unterbrustfalte hergestellt werden. Bei einer gleichzeitigen Bauchdeckenplastik kann der Zugang auch durch einen entsprechenden Bauchschnitt geschaffen werden.

Trotz der möglichen Komplikationen, wie Kapselbildung, Infekt, Hämatom, ist das Ergebnis einer Brustvergrößerung immer zufrieden stellend, was sich dadurch zeigt, dass dieser Eingriff einer der häufigsten Verfahren der ästhetischen Chirurgie darstellt.

Wie sollen die Brüste aussehen, welche Größe soll sie haben – kleiner, größer, straffer? Welches Implantat soll es sein,

und vor Allem –wer soll mich operieren?

Diese Fragen sind sicherlich die Häufigsten, die sich Patientinnen stellen, wenn sie sich für eine Brustvergrößerung oder andere Operationen entscheiden. Hier ist es die Erfahrung und die Pflicht des routinierten Chirurgen dem Patienten, entsprechend den körperlichen Voraussetzungen, eine ganzheitliche Aufklärung zu bieten.

Mit der die neueste Simulationsplattform des Marktführers Canfield Vectra ist es nun machbar den Patienten einen möglichen visuellen Eindruck in die Zukunft nach der Operation zu geben (vor-nach).

Den besonderen Vorteil dieser neuen Technologie sehen wir darin, unseren Patienten nicht nur eine bessere bildliche Vorstellung geben zu können, sondern sie auch vor möglichen Enttäuschungen zu bewahren. In der Kombination von jahrzehntelanger Erfahrung von Dr. Peters und topmoderner Technologie, sehen wir darin den optimalen Service für unsere Patienten.

Nach ein paar Klicks, für die gewünschte Positionierung und Technik (submuskulär, subglandulär, etc.), sieht die Patientin eine bemerkenswert genaue 3D Simulation ihrer Brustvergrößerung.

VECTRA ist vor allem für Brustvergrößerung (Brustvergrößerung, Bruststraffung, Brustverkleinerung und Brustrekonstruktion) verwendet, kann aber auch für die Gesichts-Verfahren wie Rhinoplastik (Nase Wiederaufbau) verwendet werden.

Für diese High-Tech Beratung fällt ein Unkostenbeitrag an, welcher im Falle einer durchgeführten Operation rückerstattet wird.

Klinikaufenthalt: ambulant oder 1 Tag in der Klinik
Arbeitsfähigkeit: in der Regel nach 2 – 4 Wochen
Sportfähigkeit: in der Regel nach 6 – 8 Wochen
Anästhesieform: bevorzugt Vollnarkose

Brustverkleinerung / Bruststraffung

Eine übermäßig große Brust ist ein ebenso großes Problem wie eine zu kleine Brust. Bei einer Brustverkleinerungsoperation wird das Drüsen- und Fettgewebe auf das gewünschte Maß reduziert und neu geformt. Bei der Bruststraffung ist die Schnittführung die gleiche wie bei der Brustverkleinerung. Ein Schnitt wird um die Brustwarze und senkrecht zur Brustfalte durchgeführt.

In der Regel lässt sich ein zusätzlicher Brustfaltenschnitt bei großen Brüsten nicht umgehen. Die Angst vor auffälligen Narben ist meist unbegründet, da diese im Verlauf des ersten Jahres verblassen und ausglätten.

Klinikaufenthalt: bis zu 2 Tage in der Klinik
Arbeitsfähigkeit: in der Regel nach 2 – 4 Wochen
Sportfähigkeit: in der Regel nach 6 – 8 Wochen
Anästhesieform: bevorzugt Vollnarkose

Gynäkomastie (Vergrößerte männliche Brustdrüsen)

Gynäkomastie ist die Vergrößerung der Brustdrüse beim Mann. Die echte Gynäkomastie durch Vermehrung des Drüsengewebes muss dabei von einer falschen Gynäkomastie durch Fetteinlagerung – wie sie bei Übergewicht und Fettsucht (Adipositas) auftritt – unterschieden werden. Bei der echten Gynäkomastie ist aus gesundheitlicher Sicht in der Regel kein operativer Eingriff nötig. Wird die Brust durch einen operativen Eingriff verkleinert, geschieht dies meist durch einen kurzen Schnitt am Brustwarzenvorhof, durch den das Drüsengewebe und eventuell überschüssiges Körperfett entfernt wird. Die falsche Gynäkomastie lässt sich gut mit einer Liposuktion behandeln.

Hohlwarzen

Bei den Schlupfwarzen, auch Hohlwarzen genannt, handelt es sich um eine angeborene Fehlbildung im Bereich der Brustwarzen. Sie kann aber auch entwicklungsbedingt auftreten. Die Milchgänge der Brust sind bei Schlupfwarzen bzw. Hohlwarzen verkürzt, d. h.  die Brustwarze bleibt eingezogen. Der Eingriff zur Korrektur sollte erst vorgenommen werden, wenn die Brust ausgewachsen und entwickelt ist. Ein Kinderwunsch sollte nach dem Eingriff nicht mehr bestehen, da aufgrund der Durchtrennung der Milchgänge das Stillen nicht mehr möglich ist.

Die Operation der Hohlwarzen kann ambulant bei örtlicher Betäubung durchgeführt werden. Bei diesem Eingriff werden die Bindegewebebänder in der Hohlwarze unterbrochen, denn diese ziehen die Brustwarze in das Brustdrüseninnere. Dadurch werden aber auch die Milchgänge teilweise unterbrochen, was eine Beeinträchtigung des späteren Stillens zur Folge haben kann.

Liposuktion (Fettabsaugung)

Liposuktion ist generell keine Frage des Alters. Mithilfe einer Fettabsaugung kann man die Körperkonturen sehr gut und dauerhaft korrigieren.

Es existieren viele verschieden OP-Techiken zur Fettabsaugung (Liposuktion). Zu den wichtigsten OP-Techniken zählt die Ultraschall assistierte Liposuktion (sog. UAL-Methode), die Wasserstrahl-Assistierte-Liposuktion (sog. WAL-Methode) und Vibrations-Assistierte-Liposuktion (VAL- oder PAL-Methode).

Bei der schonenden Vibrations-Assistierte-Liposuktion erleichtert eine Vibration der Absaugkanüle das Fettabsaugen. Sehr große Fettmengen können mit feinsten Kanülen genau abgesaugt und die Körperform bis ins kleinste Detail modelliert werden. Die Vibrations-Liposuktion ist ideal für eine exakte Modellierung z.B. der Hüfte oder Taille.

Von besonderer Bedeutung ist es, dass die Operation meist in örtlicher Betäubung im leichten Dämmerschlaf durchgeführt wird. Eine Vollnarkose ist nur selten nötig, aber auf Wunsch immer möglich.

Typische Indikationen:

  • Reiterhosen, Po-Falte
  • Bauch
  • Lipom
  • Cellulitis
  • Doppelkinn
  • Brustreduktion usw.
Klinikaufenthalt: in der Regel ambulant
Arbeitsfähigkeit: in der Regel nach 1 Woche
Sportfähigkeit: in der Regel nach 6 Wochen
Anästhesieform: Lokalbetäubung, bei Bedarf Vollnarkose